Angst vor Veränderung

Die Angst vor Veränderung ist häufig sehr diffus und alles andere als konkret.

Wenn man mit dem Gedanken spielt den Job zu kündigen, eine längere Reise zu unternehmen, eine Beziehung zu beenden, um eine Lohnerhöhung zu bitten, etc., können einen Ängste häufig von dem ersten Schritt abhalten.

Es ist es immer am einfachsten nichts zu tun und alles beim alten zu belassen! Dadurch ändert sich natürlich nichts!

Wenn du dir eine bestimmte Veränderung wünschst, dann beantworte folgende Fragen ausführlich auf einem Stück Papier und lass dir dabei viel Zeit:

1. Definiere den Albtraum, das Schlimmste, was passieren könnte, wenn du deine Entscheidung zur Veränderung treffen würdest. Notiere die Nachteile detailliert. Wären die Nachteile permanent? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Nachteile eintreten?

2. Welche Schritte müsstest du unternehmen, um den entstandenen Schaden zu reparieren? Wie kannst du die Dinge wieder ins Lot und unter Kontrolle bringen?

3. Was sind die permanenten und zeitweiligen Vorteile und Ergebnisse der Veränderung? Welche internen Vorteile gibt es, welche externen Vorteile? Gab es andere, weniger intelligente Personen vor dir, die diese Veränderung erfolgreich vollzogen haben?

4. Wenn du heute deine Kündigung erhalten würdest, was müsstest du unternehmen, um wieder finanziell die Kontrolle zu erhalten? Beantworte auch in diesem Fall zunächst die Fragen 1-3. Wenn du kündigst, um andere Möglichkeiten zu testen, was müsstest du unternehmen, um wieder im alten Job Fuß zu fassen?

5. Was wirst du, aufgrund deiner Ängste, letztendlich nicht tun? Was wirst du versäumen? Die Dinge, die uns ängstigen, sind häufig die Dinge, die wir unbedingt tun sollten.

6. Was für finanzielle, physische und emotionale Kosten entstehen, wenn du deine Veränderung immer wieder zurückstellst? Denk nicht nur darüber nach, welche Nachteile entstehen, wenn du handelst, sondern auch, welche Nachteile entstehen, wenn du nicht handelst! Wo wirst du in einem Jahr, in 5 Jahren und in 10 Jahren sein, wenn du nicht handelst?

7. Worauf wartest du? Es gibt nicht den berühmten „richtigen Zeitpunkt“! Das einzige, was dich noch von der Veränderung abhält, ist die Angst. Und vergiss nicht, es geht fast allen Menschen auf der Welt so! Fang an mit dem ersten Schritt!

Je konkreter die Angst mit all ihren Konsequenzen definiert wird, desto mehr verliert sie an Wirkung.

(Aus: “The 4-Hour Workweek” – Timothy Ferriss)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kopf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s