Der Iowa Card Test

Diverse Versuchspersonen wurden an einen Lügendetektor angeschlossen und spielten anschließend ein Glücksspiel.

Es wurden aus zwei verdeckten Stapeln Karten gezogen. Der „gute Stoß“ ergab mäßige Gewinne und kleinere Verluste. Der „schlechte Stoß“ ergab ab und zu einen ziemlich großen Gewinn und auch häufig riesige Verluste.

Nach dem zehnten Zug begannen die Versuchspersonen den schlechten Stoß zu meiden. Hinzu kamen vermehrtes Herzklopfen und Angstschweiß, sobald sich die Hand dem schlechten Stoß näherte. Die Versuchspersonen waren sich dieser Abläufe allerdings nicht bewusst!

Ab dem fünfzigsten Zug konnten die Versuchspersonen eine gefühlsmäßige Abneigung gegen den schlechten Stapel benennen. Nach dem achtzigsten Zug konnten die Probanden die Empfindung begründen und die unterschiedlichen Prinzipien der beiden Stapel erklären. Selbst weniger intelligente Versuchspersonen entschieden sich für den guten Stapel ohne das Prinzip erklären zu können.

Es gibt also eine Art Intuition, eine Vorahnung, die man spürt aber nicht erklären kann. Die Intuition entsteht durch unsere Erfahrungen und wird in unseren Körpern verankert, bevor sie in das Bewusstsein gelangt.

(Aus: “Die Glücksformel” – Stefan Klein)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Theorien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s