Der Mensch ist ein Nimmersatt!

Leider gewöhnen wir uns schnell an das, was wir in den Händen halten und wollen immer mehr bekommen von dem, was wir erreichen können. Haben wir uns an das Neue gewöhnt, schweigen unsere Neuronen.

Dies kann man unter Kontrolle bekommen wenn man sich kritisch mit seinen Begierden auseinandersetzt. Begehren muss nicht immer in Genuss enden. Wollen und Mögen sind zweierlei.

Bist du schon mal neben einem One-Night-Stand aufgewacht? Wurde aus dem Begehren ein Genuss?

Maria Callas, zu ihrer Zeit die bestbezahlte Künstlerin der Welt, hat, obwohl sie für ihre Gagen kaum Verwendung hatte, immer genau einen Dollar mehr verlangt als bei dem vorherigen Auftritt. Ein ironischer Umgang mit dem Drang nach mehr.

(Aus: “Die Glücksformel” – Stefan Klein)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kopf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s