Self-fulfilling Phrophecy

Die beiden Sozialpsychologen Rosenthal und Jacobson unternahmen 1968 folgendes Experiment:

In mehreren Grundschulen testeten sie die Intelligenzquotienten der Kinder und informierten die Lehrer über die Ergebnisse. Hierbei hoben sie bestimmte Kinder besonders hervor. Diese wurden jedoch nach dem Zufallsprinzip ausgewählt.

Nachdem die Lehrer ein Jahr in dem Glauben waren, einige besonders begabte Kinder vor sich zu haben, hatten die Schüler messbar bessere Leistungen erbracht als vorher.

Die Lehrer schenkten genau diesen Kindern unbewusst mehr Aufmerksamkeit, gaben sich mehr Mühe anspruchvolleren Stoff zu vermitteln und nahmen sie öfters dran.

-Blonde Frauen schneiden bei einem Test schlechter ab, wenn man Ihnen vorher einen Blondinenwitz erzählt!

-Studentinnen schneiden bei Tests schlechter ab, wenn man Ihnen vorher erzählt, dass Frauen bei diesen Tests schlechtere Ergebnisse bekommen als Männer. Erzählt man Ihnen allerdings, dass Männer und Frauen gleiche Ergebnisse erzielen, dann werden ihre Ergebnisse besser.

Menschen bauen vor einer Situation eine Erwartungshaltung auf und diese beeinflusst ihr Verhalten und ihre Wahrnehmung Sie sehen dass was sie zu sehen erwarten und deuten das Verhalten der anderen so, dass es zu ihrer Erwartung passt. Dann beeinflussen sie durch ihr Verhalten das Verhalten der anderen so, dass ihre vorgefasste Erwartung mit großer Wahrscheinlichkeit eintritt.

(Aus: “Die Psychologie des Überzeugens” – Robert B. Cialdini)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Hand, Kopf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s