historische Irrtümer

„Im Juni wird er verschwunden sein.“

Die US-Zeitschrift „Variety“ im Frühjahr 1955 über den Rock ’n‘ Roll.

„Das Fernsehen wird sich nicht halten, weil die Leute es bald müde sein werden, jeden Abend eine Sperrholzkiste anzustarren.“

Daryl Zanuck, Filmproduzent der 20th Century Fox im Jahr 1946.

„Wir werden euch begraben.“

Der sowjetische Partei- und Regierungschef Nikita Chruschtschow über das Wettrennen zwischen Kommunismus und Kapitalismus im November 1956.

„Die Börse hat augenscheinlich ein permanentes, hohes Plateau erreicht.“

Ökonomie-Professor Irving Fisher von der amerikanischen Yale University im Jahr 1929.

„Es wird Jahre dauern – und nicht in meiner Zeit stattfinden – bevor eine Frau Premierministerin wird.“

Margaret Thatcher, britische Premierministerin von 1979 bis 1990, im Jahr 1974.

„Wir stehen an der Schwelle zur Raketen-Post.“

Der amerikanische Postminister Arthur Summerfield im Jahr 1959.

„Vernünftige und verantwortungsbewusste Frauen wollen gar nicht wählen.“

Der ehemalige US-Präsident Grover Cleveland (1885-89 und 1893-1897) im Jahr 1905.

„Es wird noch 50 Jahre dauern, bis der Mensch fliegt.“

Wilbur Wright im Jahr 1901 – zwei Jahre vor dem ersten erfolgreichen Motorflug der Gebrüder Wilbur und Orville Wright 1903.

„Es gibt keinen Grund, warum irgendjemand einen Computer bei sich zu Hause haben wollen würde.“

Ken Olson, Gründer und Chef des Großcomputer-Herstellers Digital Equipment Corpo

„Flugzeuge sind interessantes Spielzeug, aber ohne militärischen Wert.“

Der französische Marschall Ferdinand Foch von der École Supérieure de Guerre im Jahr 1904.

„Wer zum Teufel will Schauspieler reden hören?“

H. M. Warner, Mitbegründer der Filmgesellschaft Warner Bros., im Jahr 1927.

„Die Amerikaner haben Bedarf für das Telefon, wir haben es nicht. Wir haben reichlich Laufburschen.“

Sir William Preece, Chefingenieur der Britischen Post, im Jahr 1876.

„Der potenzielle Weltmarkt für Kopiergeräte beträgt höchstens 5000.“

Absage von IBM an die späteren Gründer von Xerox. IBM-Berater Arthur D.Little kam zu dieser Einschätzung, – bei der genauen Zahl gibt es allerdings auch abweichende Angaben.

„Die Vorstellung, dass die Kavallerie von diesen Eisenkutschen ersetzt wird, ist absurd. Das ist fast schon Verrat.“

Ein persönlicher Adjutant des britischen Feldmarschalls Douglas Haig bei einer Panzervorführung während des Ersten Weltkriegs.

„Eine kurzlebige satirische Schundzeitschrift.“

Das US-Magazin „Time“ im Jahr 1956 über die neue Satire-Zeitschrift „Mad“.

(Aus: einestages.spiegel.de)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kopf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu historische Irrtümer

  1. Janni schreibt:

    „Es gibt keinen Grund, warum irgendjemand einen Computer bei sich zu Hause haben wollen würde.“

    Mein Lieblings-Irrtum aus dieser Liste. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s